Novemberzauber
Novemberzauber
Novemberzauber
Novemberzauber
Novemberzauber
Novemberzauber
Novemberzauber
Novemberzauber
Novemberzauber
Novemberzauber

Es ist dringend. Ich möchte jetzt unbedingt schreiben! Jetzt! Dabei habe ich Millionen Tausend Ganz Viele Sachen, die ich jetzt gerne machen möchte. Was ich auch in den letzten Wochen gut gelernt habe: Nichts machen. Nichts machen wollen. Hä? Mit zwei kleinen Kindern? Ja. Ich bin öfter einfach gleich mit ins Bett gegangen. Ich kann nicht über zu wenig Schlaf klagen. Klar, einige Unterbrechungen, doch immer ausreichend Schlaf. Das ist großartig.

Schöner hätte es gerade auch wieder einmal nicht sein können: Meine beiden Mäuse ganz eng an mich gekuschelt und Regen, der aufs Dachfenster prasselt. Die Kombination ist göttlich. Wirklich. Wow. Ich bin soooo dankbar! Jeden Morgen, wenn ich aufwache. Zwischendurch: Beim Treppensteigen, Essen, Wäsche aufhängen, Kacken, Haare fönen. Abends: Zwischen den Babies im Bett. Einfach dankbar! Das Leben ist ein großer Zauber. Genauso wie der November. November??? Die letzten beiden Jahre bin ich da einfach in den Süden abgehauen. Weil ich nichts weniger wollte als den deutschen November. Das ist nun ganz anders.

Woran es liegt? Am zweiten Kind?

Am Erfülltsein durch die MegaPengAuaSchönDolleVerrücktHochTiefVerletzlichUnendlichKrassSuperRiesenLiebe???

Mamasein ist wirklich zauberhaft! Zwischendurch so „ALLLTERRRRR sei doch bitte endlich leise!!!“ (Am besten ist, wenn Leila 100 mal das gleiche sagt… So als ob man sie nicht hören würde. Bisschen psychomäßig. You know?)… Und ahhhhhh zwei weinende Kinder gleichzeitig mit völlig unterschiedlichen Bedürfnissen. Boar. Hilfe. Wie machen das Zwillingsmamas. Oder noch mehr als 2 Kinder Mamas oder oder oder. Komplett Alleinerziehende??? Octamom? 😀 Wer kennt sie? Naja, das ist schon ne krasse Nummer, oder? Egal. Der wohl schönste und undankbarste Job zugleich: Mama. Naja, undankbar… Ja, diese Autonomiephase (andersdeutsch: Trotzphase) hat es schon in sich. Und wenn ich ehrlich bin und an meine Karriere als Kind, Teenie und Tochter bisher zurück denke, dann: hört das erst mit Anfang 20 auf. Oder so. Alle haben Recht, außer die Eltern.

Boar. Verdammt. Es ist anstrengend. Wirklich eine Herausforderung mit ganz kurzen Atempausen. Doch undankbar ist der falsche Ausdruck. Man darf eben nichts erwarten. Mensch, ich wollte doch keine Generalisierungen benutzen. Mist. Also ICH erwarte nichts. Ich bin Mama und lass mich überraschen, was das alles so mit sich bringt und bin beeindruckt. Es ist definitiv wie ein ultrakrasse Achterbahnfahrt ohne Gurt und mit abgenutzter Bremse. Ziemlich hoch, mit genialer Aussicht und krassen Tälern, Schlamm und Wasser, die hoch spritzen und einem die Augen verkleistern, die volle Montur einsauen und irgendwie so viel Adrenalin und Endorphine ausschütten, dass ich fast ersaufe. Derbe Wörter. Ich würde auch gerne gerade alle Gefühle in die Tastatur hacken, aber das geht nicht. Ich kann auch gar nicht so schnell tippen wie ich fühle. Das ist wie verhext gerade. Kommt sicher bei euch an. Und kawumm. Buff. Uff.

Und manchmal zwischendurch erhascht mich auch ein wenig Angst. Gaaaaanz selten. Ich würde mich fast als furchtlosen Mensch bezeichnen… Doch seit ich Mama bin… Verwundbar. Wahrhaftig. Hui. Ich führe das jetzt nicht weiter aus. Gerade bin ich einfach nur in Liebe.

Vor drei Wochen oder so habe ich das erste Youtube Video gemacht. Drei Tage später das nächste und…. wenige Tage später habe ich neues Material aufgenommen. Da habe ich mir die Haare gefärbt. Mit Pflanzenhaarfarbe. Das war eine riesige Sauerei und ich hab mir doch ernsthaft die Kopfhaut verbrannt. Es ist wirklich witziger Stoff. Ich kam nur wirklich noch nicht dazu, das zusammen zu schneiden. Und jetzt, wo ich das unbedingt gerade ganz gerne machen wollte… Wollte ich auch endlich mal wieder schreiben. Das ist es nämlich. Blog und Youtube und ne Vollzeitstelle als Muddi. Wie machen die anderen Multimediamoms das??? Bisschen Instagram, bisschen Facebook. Dranbleiben ist auch nicht schlecht, soll ja schließlich irgendwie vorwärts gehen.

Was länge währt, wird gut. In der Ruhe liegt die Kraft. Reden ist Silber, Schweigen ist Gold. N Fuffi ins Phrasenschwein. Haha. Manchmal sind alle meine Gedanken Anekdoten und Zitate. Wer hätte das gedacht. Ich lese auch echt viel. Momentan wieder 5-7 Bücher parallel. „Dumm wie Brot“, „Spirituelle Ernährung“, „Urkost“, „Radikal ehrlich“, „Das Nullpunktfeld“, einige von Chuck Spezzano … Je nach Gefühl lese ich weiter. Ich liebe Lesen. Ich will auch unbedingt irgendwann paar Rezensionen schreiben oder Youtuben. Einfach empfehlen, was ich mag.

Wo fange ich an? Millionen Tausend Ideen. Einfach atmen. Dann geht’s schon weiter. Ich vertraue mir und meinem schönen Leben: das Richtige kommt schon zur richtigen Zeit. Ein gewisses Überraschungsmoment bereitet mir Freude. Ich brauche keinen Plan mehr. Lass es einfach laufen.

 

So. Jetzt. Schluss hier. Will Video bearbeiten. 😀

 

Ich liebe euch!!! Danke für so liebes Feedback. Und auch so. Einfach so. Knutsch!

 

Eure Fanny